von: mediamag.at-Redaktion

Süße Träume: 4 Schlaftipps

So schlummern Sie tief und fest

Schlaf ist das beste Gesundheits- und Heilmittel, das es gibt. Nur ein erfolgreiches Sandmännchen bringt die notwendige Erholung für Körper und Geist. Umso wichtiger, dass unsere Reise ins Traumland auch wirklich gut funktioniert. Hier vier Tipps für die Nachtruhe.

Erholsamer Schlaf
Foto: Geber86/iStock

Wenn das Ein- oder Durchschlafen schwerfällt, ist auch der Alltag nicht einfach zu bewältigen. Menschen, die an Schlafmangel leiden, sind zudem anfälliger für Infekte und natürlich auch für müdigkeitsbedingte Verletzungen.

Aber nicht bei jedem hilft Schäfchen-Zählen oder das Glas Milch mit Honig. Und was tun, wenn Sie immer wieder aufwachen und nicht mehr einschlafen können? Hilfreich, um Ihren Schlaf zu analysieren, sind in jedem Fall Schlaf-Tracker – im Artikel „Smarter Schlafen“ erklären wir, wie sie funktionieren und was sie können.

Unsere „Hausmittel“

Allerdings können Sie auch selbst sehr viel dazu beitragen, dass sich Ihre Schlafqualität verbessert. Damit Sie schnell ins Land der Träume entschwinden und dort bis in die Morgenstunden verweilen, haben wir die vier besten Schlaftipps für Sie zusammengesucht:

Kräuter können Stress mindern - und helfen so beim Einschlafen
Foto: vadimguzhva/iStock

1. Essen und Trinken

Nicht nur Lavendel, sondern auch Lindenblüte, Melisse und grüner Hafer helfen, den Körper „runterzufahren“ und machen ruhig. Schon ein Duftsäckchen mit diesen Kräutern neben dem Kopfkissen kann einschläfernd wirken – oder Sie trinken abends mehrere Tassen Tee mit einem oder vieler dieser Zutaten.

Ebenso hilfreich: Ernährung mit ausreichend Magnesium, denn das entspannt die Muskulatur. Zudem wird Vitamin B benötigt, um Melatonin zu generieren – ein für die Tag-Nacht-Regulierung des Körpers besonders wichtiges Hormon.

2. Abdunkeln

Dunkelheit ist essentiell für einen guten Schlaf, denn Melatonin in ausreichenden Mengen bildet sich nur, wenn es finster ist. Deshalb: Vor dem Zu-Bett-Gehen Vorhang zu oder Rollo runter und alle Lichter ausschalten. Nicht vergessen, das Smartphone auf Nachtmodus zu stellen – in „Night-Shift für Apple-Mobilgeräte“ erklären wir, wie das fürs iPhone geht.

So bekommen Sie einen freien Kopf fürs Einschlafen
Foto: ksushachmeister/iStock

3. Kopf frei schreiben

Manchmal fällt das Einschlafen schwer, weil die vielen Dinge und Sorgen des Alltags auch abends nicht aufhören wollen, durch den Kopf zu schwirren. Oft hilft da, alles einfach aufzuschreiben, um es „aus dem Kopf“ zu bekommen. Nehmen Sie sich abends vor dem Bettgehen einfach noch ein paar Minuten Zeit, um Ihre To Do-Liste zu ergänzen, den einen oder anderen Termin zu notieren und zusätzliche Erinnerungen abzuspeichern.

Oder Sie schicken noch dieses ein WhatsApp bzw. Mail ab, dessen Versand Sie im Laufe des Tages schlichtweg vergessen haben. Erst danach gehen Sie zu Bett. Für alle Fälle können Sie sich dort zusätzlich einen Notizblock bereitlegen, wo Sie die Dinge, die Sie am einschlafen hindern, aufschreiben können.

Massage kann helfen, schläfrig zu werden
Foto: PeopleImages/iStock

4. Abendliche Massage

Massagen sind pure Entspannung und tun vor allem kurz vor dem Schlafengehen besonders gut. So entspannt sich nicht nur die Muskulatur, sondern es wird auch das „Berührungshormon“ Oxytocin freigesetzt, das die Auswirkungen von Stress verringert und den Blutdruck senkt.

Wer nicht jeden Abend einen Masseur aufsuchen kann, könnte entweder den Partner um ein Mal  Nackenkneten bitten oder sich mit einem Massagegerät eine wohltuende Behandlung gönnen.