Haushalt

Grüne Vorsätze: 10 Ideen für mehr Nachhaltigkeit

So leben Sie gesünder und sparen dazu noch Energie

„Gesünder und nachhaltiger leben“, lauten Ihre Neujahrsvorsätze auch so? Wir haben 10 Ideen, wie das gelingen kann und man dabei auch noch wertvolle Energie spart.

  Lesedauer: 5 Minuten

Neujahrsvorsätze: Nachhaltigkeit
Foto: Sangwien/iStock

Neujahrsvorsätze: So geht‘s

Es muss nicht unbedingt zum Jahreswechsel sein, denn gute Vorsätze kann man jederzeit fassen und in die Tat umsetzen. Aber von der Energie und dem Schwung, welche der Wechsel auf ein neues Jahr mit sich bringt, darf man sich ruhig mitreißen lassen. Wir haben 10 Ideen gesammelt, wie Sie Ihr Leben nachhaltiger und damit oft auch energiesparender verbringen können. Egal, ob Neujahrsvorsätze oder nicht: Sie helfen der Natur und ihren Mitmenschen, selbst wenn sie nur einen Punkt in unserer Liste beherzigen.

Neujahrsvorsätze: Regionale und saisonale Gemüsesorten kaufen
Foto: Sarsmis/iStock

1. Regional und saisonal essen

Eigentlich ist es logisch, dass Spargel aus Peru und Erdbeeren aus Südafrika eine lange Flug- oder Schiffsreise hinter sich haben. Diese Kilometer schlagen sich in einer sehr ungünstigen Ökobilanz nieder. Zudem werden die Früchte bzw. das Gemüse oft noch unreif geerntet, damit sie den Transport in den weit entfernten Supermarkt auch gut überstehen. Das spiegelt sich im Geschmack wider. Besser man kauft jenes Obst und Gemüse, welches hierzulande gerade in Saison ist. Das bringt nicht nur regelmäßige Abwechslung in den Speiseplan, sondern hilft auch der Natur.

Smartphone wird repariert
Foto: AndreyPopov/iStock

2. Reparieren statt wegwerfen

Wieder ein sogenannter „No-Brainer“. Wer ein Gerät länger nutzt, anstatt sich jedes Jahr ein neues Modell zu kaufen, schützt wertvolle Ressourcen. Viele Geräte lassen sich nämlich ohne großen Aufwand reparieren, wie zum Beispiel Smartphones. Ist das Display kaputt bzw. der Akku schon am Schwächeln, dann kann man den Reparaturservice von MediaMarkt in Anspruch nehmen. Weitere Informationen dazu können Sie in unserem Artikel „Reparieren statt wegwerfen“ lesen. Generell gilt: Je länger der Produktzyklus ist, desto nachhaltiger.

E-Bike statt Auto
Foto: Halfpoint/iStock

3. E-Bike statt Auto

Gerade für kurze Strecken ist das E-Bike einfach unschlagbar. Man umfährt so gut wie jeden Stau und muss nicht langwierig einen Parkplatz suchen. Auch bei den Energiekosten hat das Fahrrad eindeutig die Nase vorn. Wer noch weitere Argumente benötigt, der kann unseren Artikel „E-Bike statt Auto: 5 gute und nachhaltige Gründe“ auf sich wirken lassen.

4. Umgebung erkunden statt Fernreisen

Auch der nächste Tipp schlägt in dieselbe Kerbe. Mit dem E-Bike die Natur rund um den Heimatort zu erkunden ist um ein Vielfaches nachhaltiger als mit dem Flugzeug den halben Globus zu umrunden. Wer auf das Rad steigt, erlebt einen weiteren Bonus am eigenen Leib, denn E-Bike-Fahren hält fit. Dieser Plan sollte leicht umzusetzen sein, war doch der mit Abstand beliebteste aller Neujahresvorsätze im letzten Jahr „Mehr Bewegung, mehr Sport“ (48 %).

5. Solargeräte benutzen

Die Sonne ist eine der nachhaltigsten Energiequellen, die wir kennen. Wir nutzen sie nur viel zu selten. Gerade Gadgets wie zum Beispiel die Powerbank für das Smartphone oder ein Radio kann man unkompliziert mit Sonnenlicht aufladen. Manche Sicherheitskameras lassen sich ebenfalls per Sonnenkraft mit Strom versorgen. Einige Smartwatches haben schon Solarmodule eingebaut, um damit eine längere Akkulaufzeit zu erzielen. Daher sollte man auch abseits der Neujahrsvorsätze bei jedem Neukauf an die Möglichkeit des Solarbetriebs denken.

Neujahrsvorsätze: Müll vermeiden
Foto: pick-uppath/iStock

6. Müll vermeiden     

Hier kann man schnell und mit geringem Aufwand nachhaltige Erfolge erzielen. Dazu beim Einkaufen auf Mehrweg-Verpackungen wie zum Beispiel Pfandflaschen setzen. In verpackungsfreien Märkten kann man Hygieneartikel wie Duschgel oder Shampoo in Nachfüllstationen ohne Plastikmüll selbst abfüllen. Obst, Gemüse und Fleisch lose bzw. beim Fleischhauer einkaufen und nicht in Plastiktassen. Kein Plastikbesteck oder Strohhalme an der Convenience-Theke mitnehmen, sondern für alle Fälle immer einen Holzlöffel und Metallhalm in den Rucksack stecken. Wer mit offenen Augen durch den Alltag geht, der findet sicher viele Möglichkeiten, Plastik und andere Verpackungsmaterialien zu vermeiden.

Neujahrsvorsätze: Keine Lebensmittel verschwenden
Foto: Fevziie Ryman/iStock

7. Keine Lebensmittel verschwenden

Die erste Maßnahme gegen Lebensmittelverschwendung beginnt schon beim Einkauf. Nur das mitnehmen, was man auf die Liste gesetzt hat. Man darf sich natürlich dennoch spontan etwas Gutes gönnen. Am besten einen Leckerbissen, den man gleich genießen kann. Ein gutes Beispiel wäre ein Bio- oder Fair-Trade-Eis im Waffelstanitzel. Vor allem sollte man niemals hungrig einkaufen gehen. Nur so viel kaufen, wie man auch wirklich essen kann. Was auf Vorrat gekauft wird, sollte lange haltbar sein, wie Tomaten in Dosen. Lieber Augen und Nase vertrauen als dem (oft konservativ vergebenen) Haltbarkeitsdatum. Was nicht sofort verbraucht wird, kann man einfrieren oder anders haltbar machen (fermentieren etc.).

8. Stromverbrauch senken

Im Haushalt bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, um den Stromverbrauch längerfristig zu reduzieren. Dabei sollte das Augenmerk vor allem auf Geräte im Stand-by-Betrieb gerichtet sein. Diese schlagen sich nämlich in nicht unbeträchtlichem Ausmaß auf der Stromrechnung nieder. Geräte wie Fernseher, Computer-Monitor oder Stereoanlage am besten in Steckerleisten mit Schalter einstecken. Am Abend werden sie dann komplett vom Strom getrennt. Das Licht nur in Räumen einschalten, in denen man sich auch wirklich aufhält. Nachhaltige LED-Leuchtmittel sind zu bevorzugen. Waschmaschine, Geschirrspüler und Co. dürfen ruhig im sparsamen ECO-Modus laufen.

Neujahresvorsätze: Wasser sparen
Foto: Liudmila Chernetska/iStock

9. Wasser sparen

ECO-Programme schonen auch die Ressource Wasser. Im Vergleich muss weniger eingesetzt werden, um dieselbe Menge an Wäsche zu reinigen. Moderne Waschmaschinen können außerdem die Beladung erkennen und die Wassermenge automatisch anpassen. Aber auch bei der täglichen Hygiene gibt es Sparpotenzial. Wer öfter duscht, statt ein Bad zu nehmen, der hilft der Natur. Ein Durchflussbegrenzer sorgt dafür, dass weniger Wasser aus dem Hahn kommt. Wertvolles Regenwasser kann die Pflanzen im Garten ernähren. Viel Wasser kann auch gespart werden, wenn man es während des Zähneputzens oder Rasierens abdreht und nicht einfach laufen lässt.

Positiv denken
Foto: BlackSalmon/iStock

10. Positiv denken

Wie kann man mit Gedanken die Welt retten? Im großen Stil werden die eigenen Neujahrsvorsätze vermutlich keine Berge bewegen. Wenn aber viele Leute in ihrem Alltag positiv an das Thema Nachhaltigkeit herangehen, sollte das eigentlich schon spürbar werden. Wer die selbst gesetzten Nachhaltigkeitsziele für sinnvoll erachtet, der wird sie wohl eher konsequent einhalten als jemand, der sie für eine Belastung hält. Daher nicht durch Kritiker und Internet-Trolle beirren lassen, sondern die selbst gesteckten Ziele unbeirrt verfolgen.

TEILEN